Geld sparen mit Fahrradleasing. So geht’s:

Arbeitgeber über das Fahrradleasing informieren

Profitieren Sie vom Leasing für Fahrräder, E-Bikes oder Pedelecs und sparen Sie bis zu 40 Prozent gegenüber einem Barkauf beim Fahrradhändler. Das rechnet sich vor allem bei teuren Rädern ab 1.000 Euro. Zahlen Sie Ihr Firmenfahrrad einfach über die Gehaltsumwandlung in monatlich überschaubaren Raten ab. Mit der 1%-Regelung können Sie das Dienstfahrrad selbstverständlich auch ganz privat nutzen. Der Vorteil: Fahren Sie wann immer Sie wollen, auch am Wochenende. Es war nie einfacher etwas für seine Fitness zu tun und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber über Ihren Wunsch ein Fahrrad oder ein E-Bike zu leasen.

Das beste Rad aussuchen

Suchen Sie sich ein Fahrrad, E-Bike oder Pedelec bei einem unserer Vertragshändler aus. Machen Sie eine Probefahrt und vergleichen Sie die verschiedenen Modelle. Sie haben die freie Auswahl. Alle Marken und Modelle sind möglich. Wir sind an keine Hersteller gebunden. Wenn Sie möchten, können Sie das Dienstfahrrad auch individuell zusammenstellen lassen.

Leasingvertrag aushandeln und Steuervorteil nutzen

Wir berechnen Ihre individuelle Leasingrate und bereiten die Unterlagen für Sie und Ihren Arbeitgeber vor. Das Sparpotenzial hängt dabei immer von der persönlichen Steuerlast (Höhe des Einkommens, Freibeträge und der Steuerklasse) des Arbeitnehmers ab. Im Prinzip gilt: Je höher diese ist, desto mehr kann auch gespart werden. Und wer zahlt für das Dienstfahrrad?
Bestenfalls übernimmt der Arbeitgeber die Kosten für die Leasingrate mit einer entsprechenden Versicherung und Sie bekommen das Firmenrad gratis. Lediglich den geldwerten Vorteil müssen Sie versteuern. Aber auch wenn der Arbeitnehmer die überschaubare Leasingrate per Gehaltsumwandlung selbst trägt, rechnet sich das für den Angestellten, weil die monatliche Leasingrate vom Bruttogehalt abgezogen wird. Die eigentliche Nettobelastung durch das Leasing ist dabei niedriger als die Leasingrate selbst. Das Finanzamt sponsert also einen Teil der Kosten, da das zu versteuernde Einkommen sinkt.
Arbeitgeber und Arbeitnehmer können sich das Fahrradleasing auch teilen. Selbst in diesem Fall entstehen für den Arbeitgeber keine zusätzlichen Kosten, weil durch das geringere zu versteuernde Einkommen auch seine Sozialversicherungsabgaben sinken.

Immer sicher und sorglos unterwegs

Alle Dienstfahrräder benötigen einen Versicherungsschutz, da Leasinggegenstände in Deutschland versichert sein müssen. In unserem Rundumschutz sind Reparaturen und Verschleiß inbegriffen; so werden defekte oder verschleißende Teile vom Fahrradhändler bei Bedarf ausgewechselt. Bei einem E-Bike sind Sie auch gegen Schäden am Akku versichert. Drei Jahre fahren Sie immer in einem perfekten technischen Zustand. Und: Wird das Fahrrad während der Leasinglaufzeit beschädigt oder gestohlen, gibt es zum Anschaffungswert ein neues Firmenfahrrad.

Dienstfahrrad abholen und losradeln

Holen Sie Ihr neues Rad beim Fachhändler ab, unterschreiben Sie die Übernahmebestätigung und radeln Sie los. Mit dem Dienstfahrrad sind Sie immer flexibel und auf Strecken von bis zu fünf Kilometern sogar schneller als mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln. Umfahren Sie einfach den nächsten Stau und machen Sie sich keine Gedanken mehr um die Parkplatzsuche. Der Leasingvertrag endet nach 36 Monaten. Danach kann das Dienstfahrrad gegen ein neues Rad getauscht werden.

Alle 36 Monate ein nagelneues aktuelles Rad zu niedrigen Konditionen leasen!